Schließanlage(n)

Was ist eine Schließanlage? Beschreiben könnte man es in einem Satz etwa so: Keiner darf rein, außer er darf. In der Praxis ist es so, das meist verschiedene Schließzylinderarten (z.B. Profilzylinder, Halbzylinder, Hebelzylinder, Vorhangschlösser) in unterschiedlichen Zylinderlängen und Zylinderfarben in ein Schließsystem integriert sind. Dazu kommt das entscheidene Merkmal einer Schließanlage, dass nicht alle Schlüssel, alle Schlösser schließen. Welche Schlüssel, welches Schloss schließen, legen Sie bei der Schließplanerstellung fest. Als Betreiber oder Eigentümer einer Schließanlage können Sie das frei festlegen und es können in der Praxis auch fast alle Wünsche realisiert werden. Sie organisieren also Zutritte. Der Nachteil, bei späteren Änderungen ist immer ein Schlosswechsel notwendig, der mit Lieferzeiten und Kosten verbunden ist. Dies ist auch ein Grund, weshalb sich immer mehr Kunden für elektronische Schließanlagen entscheiden.

 

mechanische Schließanlagen Synonym für Präzision und Sicherheit

Mechanische Schließanlagen bestechen durch millionenfach bewährte Technik, vollendete Präzision und langlebige Qualität. In den Schließzylindern von heute stecken nicht weniger als 80 Jahre Erfahrung. Im Vergleich zu einer digitalen Schließanlage ist eine rein mechanische preiswerter in der Anschaffung, unkompliziert in der Praxis, aber weniger flexibler bei Schlüsselverlust, bei Veränderungen in der Organisation und wechselnden Zutrittsberechtigungen.

Die Schließanlagen-Art: Hauptschlüssel-Anlage Zentralschloß-Anlage Zentralhauptschlüssel-Anlage Generalhauptschlüssel-Anlage

digitales Schließsystem Ohne Schlüssel Ohne Kabel Ohne Grenzen

Mechanische Schließanlagen stoßen schnell an ihre Grenzen und werden durch verlorene oder kopierte Schlüssel zu einem kostspieligen Sicherheitsrisiko. Das digitale Schließ- und Zutrittskontrollsystem bietet die sichere und wirtschaftliche Alternative. Es besteht aus Sender, Empfänger, Netzwerk und Software, die ohne Kabel allein über Funk angesteuert werden. Ein Knopfdruck – und schon ist die Tür entriegelt. Dabei wird jeder Zutritt erfasst und protokolliert.

Die wichtigsten Vorteile: Schnelle, kabellose Einbindung Einfache Anpassung Lückenlose Sicherheit Zentrale Steuerung Hohe Wirtschaftlichkeit

Kombination von mechanischen und digitalen Schließsystemen Combi-Schlüssel: aus 2 mach 1

In der Praxis werden aus wirtschaftlichen wie sicherheitstechnischen Gründen oftmals mechanische Schließanlagen in Kombination mit elektronischen Zutrittskontrollen eingesetzt. So kann etwa der Objektzugang elektronisch überwacht sein, während die Türen im Innenbereich mit einer mechanischen Schließanlage organisiert und abgesichert werden.

Ausführungsvarianten: Standardvariante Nachrüstvariante Schlüssel­anhänger

Z, HS, GHS kurze info:

Bei Schließanlagen werden die Grundtypen Z-Anlagen, HS-Anlagen oder GHS-Anlagen unterschieden. Mischformen sind möglich, z. B. Z/HS-Anlagen. Eine Zentralschließanlage besteht aus einem oder mehreren Zentralschließungen, die von allen Schlüsseln der Anlage betätigt werden können. Neben den Zentralschließungen bestehen Einzelschließungen, die ihrerseits nur vom zugehörigen Schlüssel geschlossen werden können, und nicht von den anderen Schlüsseln der Anlage. Typische Zentralschließanlagen finden sich in Mietshäusern. Dort ist der Haupteingang und beispielsweise der Kellerzugang als Zentralzylinder ausgelegt. Alle Schlüssel der Anlage können diese Zylinder betätigen. Die Wohnungstüren sind Einzelschließungen. Hauptschlüsselanlagen hingegen sind hierarchisch aufgebaute Systeme. Es gibt wiederum Einzelschließungen, aber auch einen oder mehrere übergeordnete Schlüssel, die in alle Zylinder der Anlage schließen. Hauptschlüsselanlagen werden beispielsweise in Schulen eingesetzt. Die Schlüssel der Klassenräume können hier beispielsweise nicht den Haupteingang schließen, es sei denn, der Zylinder ist als Zentralzylinder aufgebaut. Die übergeordneten Schlüssel können alle Türen der Anlage öffnen. Generalhauptschlüsselanlagen können als erweiterte Hauptschlüsselanlagen mit zusätzlichen Hierarchiestufen bezeichnet werden. Es gibt Einzelschließungen, die in Gruppen zusammengefasst werden. Diesen Gruppen werden Schlüssel zugewiesen. Ein Gruppenschlüssel schließt mehrere Einzelschließungen. Mehrere Gruppen werden in Hauptgruppen zusammengefasst. Hauptgruppenschlüssel schließen Einzelschließungen aus mehreren Gruppen. Der Generalhauptschlüssel schließt alle Zylinder der Anlage. Generalhauptschlüsselanlagen werden in großen Bürogebäuden oder in Universitäten eingesetzt.